17 Juni 2013

Etwas das mir am Herzen liegt... (Ich finde keine passende Überschrift. Einfach lesen!)

Ich habe lange überlegt, ob und wie ich diesen Post schreiben soll. Das Thema hat nichts mit Büchern, aber ich bitte trotzdem euch kurz Zeit zu nehmen, ihn zu lesen und vielleicht kurz darüber nachzudenken. Das Thema sollte jedem am Herzen liegen, denn niemand kann sich sicher sein, nicht auch irgendwann betroffen zu sein oder jemanden zu kennen, den es irgendwann betrifft. Ich werde etwas ausholen, aber bitte lest doch zu Ende.

Vor einiger Zeit war ich bei einem Arzt, der fast ausschließlich Krebspatienten behandelt. Das Wartezimmer war extrem voll und der Vollständigkeit halber sollte ich erwähnen, dass ich in einem von zwei Wartezimmern saß. Die wartenden Patienten hatten alle Krebs, schauten mich mitleidig an und dachten auch ich hätte Krebs. Dass ich zur Abklärung meines Eisenmangels eher als belanglos galt, wussten sie nicht. Die mitleidigen Blicke und die Gespräche waren zu viel für mich. Ich fing sogar an mit meiner Mutter übers Wetter zu sprechen, um mich abzulenken.

Irgendwann nach einer gefühlten Ewigkeit wurde ich zum Arzt gerufen. Dieser teilte mir mit, dass alles bestens wäre und ich nur ab und an einfach ein paar Eisentabletten nehmen sollte. Ich war höchstens fünf Minuten im Sprechzimmer. Als ich wieder ins Wartezimmer kam, war meine Mutter aufgrund der Schnelligkeit sehr erstaunt und fragte was los sei. Ich antwortete, dass alle Werte sehr gut seien und die Blicke der anderen Patienten in diesem Moment waren unbeschreiblich. Alle, aber auch wirklich alle, blickten auf und strahlten mich an, als ob ich das Christkind persönlich wäre. Ich konnte es kaum glauben.

Den ganzen Tag habe ich darüber nachgedacht und auch heute noch muss ich an diesen Tag denken. Die Patienten dachten wohl ich hätte Krebs gehabt und wäre nun wieder gesund. Diese Freude war einfach unbeschreiblich und wirklich ehrlich. Seit dem überlegte ich Tag ein und aus wie man diesen Menschen helfen könnte, die sich doch so sehr für Andere freuen können, obwohl sie selbst schwer krank sind. Leider ist dies kaum möglich. Doch gibt es eine Möglichkeit, um zumindest einem Teil zu helfen. Knochenmarksspende. Viele schrecken davor ab, weil alle denken es sei gefährlich oder zu viel Zeitaufwand oder was auch immer leider die Gründe sind. Ich jedoch habe mich dann entschlossen mich registrieren zu lassen. Vielleicht kann ich aufgrund dessen irgendwann jemandem die Chance auf ein „neues“ Leben bieten.

Gesagt, getan. Ich habe Wattestäbchen angefordert, um mich registrieren lassen zu können. Diese lagen über einige Tage hier unbeachtet rum. Ich kam abends nach Hause und sagte mir immer wieder „Morgen mache ich es. Heute bin ich zu kaputt.“ Ich war einfach zu bequem. Fünf Tage später hatte ich mal wieder Berufschule. An diesem Tag wurde die Klasse informiert, dass eine Mitschülerin von uns an Blutkrebs gestorben war. Wir wussten, dass sie vor einigen Jahren schon mal erkrankt war, aber sie galt als geheilt und wir wussten nicht, dass es wieder ausgebrochen war. An dem Tag wurden wir von der restlichen Unterrichtszeit freigestellt und als ich nach Hause kam, sah ich als erstes natürlich die Wattestäbchen. Ich habe diese eine gefühlte Ewigkeit angestarrt. Mit der Fragen warum man so etwas „Wichtiges“ nicht direkt macht. Warum schiebt man Alles immer wieder auf? Was, wenn man schon längst jemanden hätte helfen können? Klar man kann sagen, das ist eher unwahrscheinlich… Trotzdem habe ich mich sehr geärgert, da es wirklich nicht lange dauert und auch niemanden wehtut.

Warum also jetzt dieser Post? Er soll zeigen, dass man nicht immer alles aus „Bequemlichkeit“ hinausschieben sollte. Er soll vielleicht anregen zu helfen, denn man kann immer irgendwie versuchen zu helfen. Der Post soll darauf hinweisen, dass es Menschen mit schrecklichem Schicksal gibt, die sich trotzdem über das Glück anderer freuen können. Er soll zum Nachdenken anregen und vor allem aussagen, dass man jede Sekunde des Lebens genießen sollte. Ich hoffe ich konnte das was ich mit diesem Post sagen möchte auch gescheit vermitteln.

Mit den besten Wünschen an euch alle.

Frauchen von Phil und Charly

Kommentare:

  1. Das ist ein wirklich sehr schöner Post!!! Ich habe mich vor Jahren schon typisieren lassen, aber bisher nie wieder etwas davon gehört. Du hast vollkommen recht, ich stimme die in allen Punkten zu!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hab dir einen Award verliehen : http://piasbuecherinsel.blogspot.de/2013/06/mein-erster-award-one-lovely-blog-award.html

    lg Pia

    AntwortenLöschen